Typ: Ausbildung | Local: Online

Format: Grenzen und Dialoge der „populären“ Kunst

Schulungsstartdatum 06. Mai 2024 – Schulungsenddatum 20. Mai 2024

Registrierung beginnt mit dem Training am 08. April 2024 – Registrierung endet mit dem Training am 03. Mai 2024

Inspiriert von den Ausstellungen von Gervane de Paula und J. Cunha, die auf unterschiedliche Weise mit regionalen und afro-indigenen Repertoires kokettieren, schlägt der Kurs vor, über den Platz der sogenannten Populärkunst innerhalb der brasilianischen Kunst nachzudenken.

Gleichzeitig lädt es uns ein, über zwei umfassendere Prozesse innerhalb des Kunstsystems nachzudenken: die ständige – und oft ausschließende – Klassifizierung und Neuklassifizierung von Werken und Künstlern; und ästhetische Aneignungen, die zunehmend umstritten sind. In den Kursen werden Werke von nicht-hegemonialen Künstlern analysiert, die im 20. und 21. Jahrhundert geschaffen haben, sowie kuratorische Vorschläge aus derselben Zeit, um zu verstehen, wie der institutionelle Kreis mit dieser Produktion umgegangen ist. 

ZIELGRUPPE: Menschen, die Lehrer, Forscher, Künstler und die breite Öffentlichkeit sind, die sich für Kunst und Kultur interessiert.
FORMAT: Online

Auswahl in der Reihenfolge der Anmeldung bis  Online-Formular.

TAGE UND ZEITEN

Termine: 6., 13., 20. Mai (montags)
Öffnungszeiten: von 19h bis 21h

PREIS

Gesamte: R $ 120,00
Socke: 60,00 R$ (die Hälfte für Lehrer, Schüler und Personen über 60 Jahre)
Pinas Freunde und Gönner: R $ 110,00

ANMELDUNGEN

As inscrições devem ser feitas a partir de 8 de abril pelo INTI-Website.

Lehrer öffentlicher Schulen und Sozialpädagogen können eine Anmeldung für die 50 freien Plätze beantragen. Füllen Sie einfach das aus bilden. Die Auswahl erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung.

KLASSENPROGRAMM

Klasse 1 – Kunst, „primitive“ Kunst, populäre Kunst: die Fallstricke der Klassifizierung

Wir werden die Konzepte von Kunst, Handwerk, „primitiv“ und populär diskutieren, basierend auf der Hypothese, dass die Grenzen zwischen den Kategorien durchlässig und fragwürdig sind. Wie uns die Anthropologin Sally Price lehrt, bezeichnete die Kunstgeschichte Ausdruckskraft, die nicht in ihre konventionellen Epochen und Strömungen passt, lange Zeit als „primitive“ Kunst – angeblich zeitlos, das Ergebnis kollektiver Arbeit, verbunden mit Spiritualität oder dem Unbewussten. Unter diesem Label wurden vielfältige Schöpfungen zusammengefasst, etwa prähistorische Höhlenmalereien, indigene Künste, Werke, die in ländlichen Gebieten oder von Insassen psychiatrischer Anstalten geschaffen wurden. Gibt es etwas gemeinsam zwischen ihnen? Wann und warum braucht Kunst Adjektive? Dies sind einige der Fragen, die uns mobilisieren werden.

Klasse 2 – Präsentation von „Klassikern“: Mestre Vitalino, J. Borges, José Antonio da Silva und Família Julião

Ab den 1950er Jahren, vor allem aber in den 1960er und 1970er Jahren, „entdeckten“ Kritiker, Forscher und Händler autodidaktische Künstler, die zu Symbolen der brasilianischen Populärkunst wurden. Einer der ersten war Vitalino Pereira dos Santos, Meister Vitalino, der seine Tonfiguren auf der Caruaru-Messe verkaufte. Es wurde 1959 vom Anthropologen René Ribeiro „entdeckt“, der einen Katalog mit seinen Werken veröffentlichte und später in von Lina Bo Bardi organisierten Ausstellungen ausgestellt wurde. Die Erweiterung des Horizonts und des ästhetischen Repertoires wird das Ziel unseres zweiten Treffens sein, durch den Kontakt mit dem Leben und Werk nicht nur von Mestre Vitalino, sondern auch von José Antonio da Silva, J. Borges, Ranchinho, Família Julião und Ditinho de Joana. unter anderen.

Klasse 3 – Die Verbreitung populärer Kunst heute (Mitwirkung von Cristina Fernandes)

Im dritten und letzten Treffen werden wir die Verbreitung populärer Kunst in den letzten Jahren diskutieren und uns dabei auf die vom Kunstmuseum von São Paulo organisierten Ausstellungen zu Maria Auxiliadora, Conceição dos Bugres und Carmézia Emiliano konzentrieren. in der Einzelausstellung von Chico da Silva, die in der Pinacoteca de São Paulo zu sehen war; und auf der Veio-Ausstellung, gefördert von Itaú Cultural. An diesem Tag wird ein Gast, Cristina Fernandes, anwesend sein, der über Veios Leben und Werk und die von ihr durchgeführten Recherchen zum beliebten Kunstmarkt in Brasilien sprechen wird. Abschließend werden wir auf die Dichotomie zwischen naiv und populär eingehen.

 

LAUTSPRECHER

ILANA SELTZER GOLDSTEIN 

Sie hat einen Master-Abschluss in Sozialanthropologie von der USP, einen Master-Abschluss in Kulturvermittlung von der Universität Paris 3 und einen Doktortitel in Sozialanthropologie von Unicamp, mit einem Forschungspraktikum an der Australian National University. Sie war Dozentin und Koordinatorin des MBA in Kulturgütern an der Fundação Getúlio Vargas (2008 – 2014) und ist seitdem Professorin am Institut für Kunstgeschichte und Beraterin im Postgraduiertenprogramm für Kunstgeschichte an der Bundesuniversität von São Paulo. Ilana ist Co-Koordinatorin des Kaapora-Lehrstuhls, der sich auf den Dialog der Universität mit Experten und nicht-hegemonialem Wissen konzentriert und auch die Vorbereitung des Unifesp-Kulturplans koordiniert. Er arbeitete an Kulturprojekten mit Organisationen wie SESC – SP, Itaú Cultural, Fórum Permanente de Museus, Editora Companhia das Letras, Base 7 und dem Kulturministerium und war außerdem an der Gestaltung von Ausstellungen wie „Die Zeit der Träume“ beteiligt : indigene Kunst Contemporary Australia“ (2017) und „Portos“ (2021), die künstlerische Produktionen würdigten, die von herkömmlichen Kanons und Klassifikationen abweichen.

CRISTINA NAIARA FERNANDES

Kunsthistoriker, Absolvent der Bundesuniversität von São Paulo. Er erhielt ein wissenschaftliches Einführungsstipendium von CNPq mit Forschung zum populären Kunstmarkt und ein Erweiterungsstipendium vom Kaapora-Lehrstuhl für traditionelles und nicht-hegemoniales Wissen an der Unifesp. Er arbeitete im Bildungsbereich am São Paulo Museum of Modern Art und führt derzeit ein Masterstudium an der University of East Anglia im Vereinigten Königreich durch, wobei er sich auf nicht-hegemoniale Museen und Künste konzentriert.

MEHR INFORMATIONEN

Bei der Aufteilung der Kursinhalte handelt es sich um einen ungefähren Ablaufplan, aber die Dynamik und der Fortschritt der Treffen können die Einfügung neuer Inhalte nahelegen oder zur Unterdrückung anderer führen.

Der Kurs wird zertifiziert und online über Zoom abgehalten. Der Link zum Zugang zum Online-Raum und weitere Informationen zum Kursstart werden mit der Anmeldebestätigungs-E-Mail verschickt.

Der Schüler muss für den Zugang zum Online-Raum dieselbe E-Mail-Adresse oder denselben Namen verwenden, die er zum Zeitpunkt des Kaufs registriert hat, andernfalls ist es nicht möglich, sich zu registrieren und auf die Zoom-Plattform und die für die Übertragung des Kurses verfügbaren Ressourcen zuzugreifen. Nach dem Kauf vorgenommene E-Mail-Änderungen müssen der Kursorganisation bis spätestens 2 Tage vor Kursbeginn mitgeteilt werden.

Der Kurs findet online statt und wird im synchronen Format, also live, angeboten. Der Unterricht wird aufgezeichnet und regulär eingeschriebenen Studierenden nach Kursende und für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung gestellt. Das Pina Cursos-Team teilt den Link zum Videozugriff per E-Mail mit und teilt den Zugriffszeitraum mit.

Die Teilnahmeerklärung wird nach Ende der Lehrveranstaltung ausgestellt. Teilnehmer, die während des Kurses eine Anwesenheitsquote von 75 % erreichen, also zum Zeitpunkt der Ausstrahlung des Kurses eingeloggt sind. Der Zugriff auf Kursvideos wird bei der Anwesenheitszählung nicht berücksichtigt.

Die Anmeldung ist persönlich und nicht übertragbar. Im Falle einer Geschenkregistrierung muss der Zahler zum Zeitpunkt der Registrierung die Daten der eingeladenen Person angeben und die Kursorganisation über eine solche Geschenkregistrierung informieren, um mögliche Fehler bei der Registrierung oder der Weitergabe von Studieninhalten zu vermeiden.

Die Nutzung zum halben Preis wird gewährt für: Studierende, Lehrkräfte, Personen ab 60 Jahren und Mitarbeiter von Kultureinrichtungen (maximal 5 Mitarbeiter derselben Einrichtung).

Zusätzliche Materialien wie Kursbibliographie, PDFs und von den Lehrern empfohlene Videolinks werden über einen virtuellen Ordner geteilt, der vom Lehrer und der Kurskoordination verwaltet wird. Das Material wird für eine begrenzte Zeit zugänglich sein.

Stornierungs- oder Umbuchungswünsche werden bis zum Tag vor Kursbeginn entgegengenommen.

Stornierungs- oder Transferanfragen, die nach Kursbeginn gesendet werden, werden nicht berücksichtigt, da Aktivitäten organisiert werden müssen. 

Der Kurs bietet Libras-Dolmetschen/Übersetzen an. Für eine Audiodeskription muss der Interessent diese bis zu 5 Tage vor Kursbeginn per E-Mail anfordern.

Weitere Informationen auf der Pinacoteca-Website oder per E-Mail an cursos@pinacoteca.org.br.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

und folgen Sie unserem Zeitplan

.

    Indem Sie auf „Ich akzeptiere alle Cookies“ klicken oder weiter auf der Website surfen, stimmen Sie dem zu
    Speichern von Cookies auf Ihrem Gerät, um Ihr Website-Erlebnis und Ihre Navigation zu verbessern.
    Beziehen Sie sich auf die Datenschutz für mehr Informationen.

    Alle Cookies akzeptieren